0 In BEACH

Meine absolute Lieblingsbucht:
Cala Llombards

Die Cala Llombards auf Mallorca ist die Bucht, nach der meine Tochter ihren Namen hat: Carla. Denn hier fiel mir der Name ein und ich wollte sie erst Cala nennen. Denn diese Bucht ist einfach mein “Zuhause”.  

Bei ablandigem Wind ist das Wasser meist sehr klar und quallenfrei. Wenn es dann auch noch windstill ist, liegt das Meer vor einem, wie ein ruhiger See. Und das liebe ich. Also alle Surfer und Wellen-Fans werden wahrscheinlich genau jetzt weiter klicken …. Aber hey!

Diese Bucht ist zum Entspannen, zum Genießen und zum Runterkommen einfach perfekt.

Ich fang am Besten mal von vorne an: Mit der Anfahrt. Die Cala Llombards ist ab Santanyi gut ausgeschildert und der Weg ist easy zu finden. Kurz vor der Bucht, macht die Straße eine scharfe Kurve und gleichzeitig geht sie sehr steil bergab. Und als ob das nicht schon tricky genug wäre (vor allem für Leute aus dem recht flachen Rheinland), steht mitten auf der Straße ein Baum, auf den man direkt zufährt. Also, Vorsicht! Hat man diese erste kleine Hürde genommen, kann man das Auto bis zum Parkplatz rollen lassen ohne Gas zu geben. Der Parkplatz ist sehr großzügig und sehr nah am Strand. Von hier aus gibt es seit neustem einen Brettersteg zum Strand. Besonders praktisch für Eltern mit Kinderwagen, Leute, die sonst auch viel zu schleppen haben und Barfußfans, die sich nicht die Füße verbrennen wollen.

Das Besondere an dieser Bucht ist, dass hier keine Hotels stehen und sie eingerahmt von weißen Felsen ist. An einer Seite geht eine steile Treppe hinauf, die zu Ferienhäusern und Privatanwesen führt. Man kann an beiden Seiten der Bucht direkt am Felsen entlang laufen. Es gibt Leiter, die ins Wasser führen und auch verschiedene Möglichkeiten ins Wasser zu springen. Für kleine Angsthasen wie mich oder für große Klippenspringer, wie meinen Mann.

Möchte man in der Cala Llombards etwas essen oder trinken gehen, kann man sehr gut in dem neuen Chiringuito. Noch ein Tipp! Bei auflandigem Wind werden häufig im Sommer, wenn das Wasser besonders warm ist, Feuerquallen angeschwommen. Um sicherzustellen, dass man nicht in eine Qualle hineinläuft, kann man die Beach-Guards fragen oder einfach von den Wegen am Rand ins Wasser schauen. Ansonsten immer die Augen offen halten! Mit den Quallen wird in letzter Zeit auch häufig Müll angeschwemmt. Dieser kommt meist aus Afrika oder von den Booten auf dem Meer. Meine Bitte: Einfach nach jedem Bad im Meer zwei Hände voll Müll mit hinausnehmen und wegschmeißen. Und: selbst bitte so wenig Müll erzeugen, wie es geht! Wie schnell fliegt eine Keksverpackung bei einem Windstoß ins Wasser? Lasst uns die Meere und Mallorca sauber halten!

Frühaufstehern kann ich übrigens nur empfehlen, morgens an die Bucht zu kommen. Die Morgen- und Abendstimmung und das Licht ist um diese Zeit besonders schön. Außerdem kann man sich in der Hochsaison in der Früh seinen Lieblingsplatz sichern. In den Monaten Juli bis September liegt man in der Cala Llombards Tuch an Tuch. Dennoch herrscht hier immer eine ruhige und entspannte Atmosphäre, wie ich finde. Ihr merkt also, ich bin total verzaubert von der Cala Llombards. Ich liebe die Natürlichkeit dieser Bucht und dass man hier wunderbar Schnorcheln und Klippenspringen kann. Man muss nicht sehr weit vom Parkplatz zum Strand laufen und das Wasser ist meist wunderbar blau und klar. Nur eine Dusche fehlt hier noch. Dann wäre es wirklich perfekt.

  

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply