0 In TRAVEL

10-Punkte-Inselcheck: Bali vs. Mallorca

Ja, wir lieben Mallorca über alles und genießen die Insel immer wieder in vollen Zügen. Doch manchmal zieht es uns natürlich auch in andere Länder, auf andere Kontinente und auf andere Inseln. Seitdem ich 2013 zum ersten mal auf Bali war, ging mir dieser Fleck Erde nicht mehr aus dem Kopf.

Die zwei Wochen dort haben mich so beeindruckt, dass ich unbedingt wieder hinfliegen wollte. Im Mai 2018 war es endlich so weit und ich bin mit meinem Mann und meiner fast 3-jährigen Tochter für drei Wochen nach Bali geflogen. Ein großes Abenteuer.

Natürlich ist es verrückt, Bali mit Mallorca zu vergleichen, aber ich will es trotzdem mal versuchen und hier einen kleinen Inselcheck machen. Denn irgendwie vergleicht man seinen Urlaub ja doch mit den Ferienorten, zu denen man in der Vergangenheit gereist ist.

  1. Vorbereitung
    Eine Fernreise, vor allem mit Kind, bedarf eine ganz andere Vorbereitung als wenn man nur als Paar verreist. Aber ob man nun nach Mallorca fliegt oder nach Bali – bestimmte Dinge muss man mitnehmen und bedenken. Ein großer Faktor ist die Gesundheit und damit Verbunden die Medikamente und Impfungen, die man für eine Reise in die Tropen benötigt.
  2. Anreise
    Ja, der liebe Flug. Bali und Mallorca sind nun mal Inseln und man erreicht sie am einfachsten mit dem Flugzeug. Da wir mit unserer 3-jährigen Tochter regelmäßig nach Mallorca fliegen und wir alle keine Flugangst haben, waren die Voraussetzungen schon mal gut. Aber ganz klar gehen bei der Anreise die Punkte an Mallorca. Denn was sind 2-3 Stunden Flug gegen ca. 15 Stunden im Flugzeug bzw. einer 24-Stündigen Anreise?
  3. Klima
    Für viele ist Mallorca im Sommer zu heiß, einige lieben das mediterrane Klima. Das Empfinden für das Wetter ist ja sowieso unterschiedlich. Wer Hitze nicht mag, sollte auf jeden Fall nicht in die Tropen reisen. Denn dort ist es warm, Sehr warm. Und die Luftfeuchtigkeit ist hoch. Das Klima ist ganz anders als auf Mallorca. Man kann es eigentlich gar nicht miteinander vergleichen. Ich liebe die trockene Hitze im Sommer auf Mallorca, den blauen Himmel, aber auch das milde Wetter im Winter auf der Insel. Aber auch die feuchte Luft auf Bali reizt mich. Zum ersten Mal hatten wir in den Tropen sogar regelmäßig einen blauen Himmel, was ich bis dato noch nicht kannte. Die Temperaturen im Mai auf Bali waren für uns perfekt und ich hatte es mir viel heißer vorgestellt.
  4. Strände
    Dieser Punkt geht ganz klar für mich an Mallorca. Aber auch das ist subjektiv. Für Surfer sind die Strände auf Bali perfekt. Die meterhohen Wellen sind einzigartig auf der Welt. Aber wer perfekte Sandstrände wie auf der Postkarte sucht, der ist auf Bali definitiv auf der falschen Insel. Sicherlich haben die Kilometer weiten Sandstrände ihren Charme, dennoch können sie nicht mit den türkisfarbenen Buchten auf Mallorca mithalten.
  5. Unterkünfte
    Zugegeben, Mallorca hat ja schon einiges zu bieten. Von günstigen Hotelketten bis hin zu Luxusanlagen gibt es auf der Baleareninsel eigentlich alles. Aber nichts ist zu vergleichen mit den traumhaften Cottages, Resorts und Hotels auf Bali. Für kleines Geld bekommt man dort schon luxuriöse Villen in traumhafter Kulisse. Man hat die Wahl zwischen pulsierenden und hippen Städten, Unterkünfte mitten im Dschungel, in den Bergen oder am Meer. Der Standard ist auf Bali sehr hoch und wer will, der bekommt auch Villen mit eigenem Koch und Personal. Bali ist definitiv eine Traum-Destination wenn es um Designhotels und Interieur-Träume geht. Da kann Mallorca leider (noch) nicht mithalten. Sorry!
  6. Essen
    Okay, wieder so ein Punkt. Das Essen auf Bali ist einfach unbeschreiblich. Die indonesische Küche hat schon sehr viel zu bieten. Ich bin ein Fan von dem Essen, weil es nicht so scharf ist und die Balinesen viel mit Nüssen kochen. Aber Bali hat einfach alles zu bieten. In Canggu haben wir Fisch, Pizza, Pasta, Eis, und vieles mehr gegessen. Wir hatten den leckersten Kaffee, die schönsten Frühstücke und so viele Aha-Erlebnisse. Und das Wichtigste: Früchte wie Mangos, Maracuja und Papaya schmecken in den Tropen einfach so viel besser. Außerdem entdeckt man hier so viele neue, leckere Obstsorten, die es bei uns einfach nicht gibt. Und dann natürlich die frischen Kokosnüsse! Yummie! Und das alles zu wirklich kleinem Geld. Wer kreatives Essen liebt und wer mit dem Auge mitisst, MUSS nach Bali!
  7. Ausflüge
    Auf Bali kann man zahlreiche Ausflüge unternehmen. Ob in den Dschungel, zu heiligen Tempeln, zu Kaffeeplantagen, Vulkanen oder wunderschönen Gärten. Bali ist eine ähnlich vielfältige Insel wie Mallorca. Denn auch die Balearen-Insel hat Gebirgsketten, Naturschutzgebiete, Kultur und Kulinarik zu bieten. Was auf Bali die Kaffeeplantagen sind, sind auf Mallorca die Orangenhaine, statt auf einen Vulkan zu steigen, wandert man auf Mallorca einfach im Tramuntana-Gebirge und der Parc natural de s’Albufera de Mallorca ist das wichtigste Feuchtgebiet der Balearen. Aber der große Vorteil, den man auf Mallorca hat, ist die Infrastruktur. Es gibt gut ausgebaute Autobahnen und Straßen, der Verkehr ist geregelt und im Gegensatz zu Bali ziemlich sicher. Wer auf Bali mobil sein möchte, braucht einen Fahrer oder eigenen Roller (wovon mit Kind eigentlich abzuraten ist). Wir haben bei unseren Fahrern immer darauf geachtet, dass der Chauffeur einen Kindersitz dabei hat. Doch die Freiheit, Spontanität und Unabhängigkeit wie auf Mallorca mit eigenem Mietwagen, hat man auf Bali eigentlich nicht.
  8. Erholungsfaktor
    Ich würde sagen, dass der Erholungsfaktor auf beiden Inseln enorm groß ist. Auf Bali muss man sich erst einige Tage von der Anreise und vom Jetlag erholen. Daher lohnt sich meiner Meinung nach eine Reise auch erst ab 14 Tagen Aufenthalt. Das ist auf Mallorca natürlich anders. Durch die kurze Anreise ohne Zeitverschiebung stellt sich die Erholung meist schon nach 24 Stunden ein, wenn ich den ersten Tag am Strand verbracht habe.  Und im Grund ist es doch auch egal. Ob Urlaub auf Mallorca oder Bali. Erholen kann man sich doch immer am Besten am Meer und ohne Arbeit.
  9. Menschen
    In jedem Urlaub hat man mit anderen Menschen zu tun. Sei es die Angestellten in der Unterkunft und in Geschäften, die anderen Touristen oder die Einheimisches des Landes. Auf Mallorca ist es so, dass vor allem in der Hochsaison sehr viele Deutsche auf der Insel sind. Das hat Vor- und Nachteile. Man kommt schnell mit anderen Landsleuten ins Gespräch und kann leichter neue Freundschaften knüpfen. Zu den Mallorquinern gibt es häufig keine Berührungspunkte. Auf Bali habe ich andere Erfahrungen gemacht. Bereits am Flughafen wurden wir von einem Balinesen abgeholt und zu unserer Unterkunft gefahren. Man unterhält sich über das Land und Leute. Und so passiert es ständig. Auch wenn die Balinesen schüchtern sind, kommt man vor allem mit Kindern schnell ins Gespräch. Neben den Einheimischen trifft man auf Menschen aus aller Welt, was mich auch immer wieder fasziniert. Während unseres Aufenthalts trafen wir Familien und Paare aus Südafrika, Australien, London und Japan. Diese Begegnungen sind unglaublich wertvoll.
  10. Fazit
    Ja, es ist verrückt, diese beiden wunderschönen, vielfältigen Insel miteinander zu vergleichen. Mallorca und Bali sind unglaublich schöne Urlaubsdestinationen und haben jeweils sehr viel zu bieten. Vielleicht nennt man Bali ja auch deswegen das “Mallorca der Australier”.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply